Datum - Uhrzeit
Link zum interaktiven Stadtplan
VERANSTALTUNGEN
Logo: ISLEKer art

in
Zusammenarbeit
mit

www.islekerart.org

3. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Verbandsgemeinde Arzfeld Teilbereich Windkraft; Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Hiermit wird bekannt gemacht, dass der Entwurf der 3. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Verbandsgemeinde Arzfeld, Teilbereich Windkraft, bestehend aus Planzeichnung und städtebaulicher Begründung inkl. Umweltbericht und zugehöriger umweltbezogener Informationen und Stellungnahmen im Rahmen der öffentlichen Auslegung des Planentwurfs gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom

01. März 2016 bis einschließlich 04. April 2016

bei der Verbandsgemeindeverwaltung Arzfeld, Luxemburger Straße 6, Zimmer 57, 54687 Arzfeld, während der Dienststunden (montags bis freitags 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr, montags bis mittwochs 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr und donnerstags 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr) zu jedermanns Einsicht öffentlich ausliegt.

Während der Auslegungszeiten kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten lassen. Außerdem können von jedermann zum Entwurf der 3. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Verbandsgemeinde Arzfeld, Teilbereich Windkraft, Anregungen und Stellungnahmen schriftlich oder während der Dienstzeiten zur Niederschrift vorgebracht bzw. abgegeben werden.

Zusätzlich sind die Auslegungsunterlagen auf der Homepage der Verbandsgemeinde Arzfeld (www.vg-arzfeld.de unter Download/PDF/2016/Fortschreibung_Flaechennutzungsplan.php) einsehbar.
Jedermann kann dort Einsicht in die vollständigen Planentwurfsunterlagen nehmen und diese abrufen. Dieser Dienst steht nur während der Beteiligungsfrist vom 01. März 2016 bis einschließlich 04. April 2016 zur Verfügung.

Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 und § 4 a Abs. 6 BauGB wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können, sofern der Planungsträger deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist.
Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.